Herscheid – Uwe Schmalenbach hat früh für klare Verhältnisse gesorgt: Der 47-Jährige hat gut ein Jahr vor der nächsten Kommunalwahl verkündet, dass er sich erneut um das Amt des Bürgermeisters bewerben und als parteiloser Kandidat ins Rennen gehen wird. Die Entscheidung, die er nach Rücksprache mit der Familie getroffen hat, sei eine leichte gewesen. Die Entwicklung der Gemeinde in den vergangenen Jahren sei bemerkenswert positiv, diese weiter mitbegleiten zu können, sei sein fester Wunsch und Wille, sagt Schmalenbach, der sich auf Wochen und Monate des aktiven Wahlkampfes vorbereitet. 
Begonnen hatte seine Amtszeit als Bürgermeister mit einem empfindlichen Nackenschlag: Er war nur zwei Tage im Amt, da brannte am 23. Oktober 2009 das Rathausdach. Aufgrund dieses Feuers konnte der Betrieb im Rathaus zunächst nur provisorisch und mit einigen Einschränkungen aufrecht erhalten werden. Dieses erste Jahr sei problematisch gewesen, blickt Schmalenbach mit gemischten Gefühlen zurück.

Dennoch konnte er früh Erfolge aufweisen: So erinnert er sich an die Gespräche mit der Bezirksregierung Arnsberg im Rahmen der Erstellung des Gemeindeentwicklungskonzeptes. Dieses Konzept trägt den Namen „Herscheid 2025“ und hat dazu beigetragen, dass die Gemeinde bei der Umsetzung von Großprojekten wie dem Umbau der Dorfwiesen und des Alten Schulplatzes die notwendigen Fördermittel erhielt.

Diese Maßnahmen haben maßgeblich zur Attraktivitätssteigerung beigetragen. Weitere Projekte stehen unmittelbar vor der Realisierung, daher ist es dem Bürgermeister eine Herzensangelegenheit, auch die Weiterentwicklung des Bildungszentrums am Rahlenberg und der Gemeinschaftshalle begleiten zu können. Doch auch die Freibadsanierung, die Stärkung des Ortsteils Hüinghausen (nach der anstehenden Schließung der dortigen Grundschule), der Regionale-Prozess und nicht zuletzt die Haushaltskonsolidierung seien zukünftige Herausforderungen, denen er sich im Dienst der Bürger stellen möchte. Zudem will er ein Versprechen aus seiner Anfangszeit einlösen: Nachdem seine Vorgänger Karl Peter Heinz und Lothar Schütz nur jeweils fünf Jahre im Amt waren, wollte Schmalenbach für mehr Kontinuität an der Verwaltungsspitze sorgen. Nach seiner ersten Wahl im August 2009 und der Wiederwahl im Mai 2014 hofft Schmalenbach auf einen dritten Wahlerfolg im nächsten Jahr.

 

come-on.de Märkischer Kreis - Weniger als ein Jahr vor der nächsten NRW-Kommunalwahl kommt in den Städten und Gemeinden des Märkischen Kreises Bewegung in die Frage, wer am 13. September 2020 als Bürgermeister kandidiert. Aktuell hat der Herscheider Bürgermeister Uwe Schmalenbach seine erneute Kandidatur angekündigt, während in Iserlohn Dr. Peter Paul Ahrens jetzt vorzeitig aus dem Amt ausgeschieden ist. Hier gibt es den aktuellen Überblick aus allen 15 Städten und Gemeinden. 

Schauplatz Iserlohn

Dr. Peter Paul Ahrens (SPD) hatte am 7. Mai 2019 bekannt gegeben, dass er nach zehnjähriger Amtszeit als Bürgermeister im September zurücktreten und damit die Konsequenzen aus der sogenannten "Abfindungsaffäre" ziehen werde. Am 30. September schied er offiziell aus seinem Amt aus und wurde von Landrat Thomas Gemke in den Ruhestand versetzt.

Als Nachfolger für Ahrens kandidiert 2020 bei den Sozialdemokraten der aktuelle Fraktionsgeschäftsführer Martin Luckert, der 2018 aus Thüringen nach Iserlohn gekommen war. 

Die CDU hat noch keinen Kandidaten gekürt.

Schauplatz Lüdenscheid

Der bisherige Amtsinhaber Dieter Dzewas (SPD) wird 2020 nicht erneut kandidieren. 

Inzwischen stehen gleich drei Bewerber fest, die dessen Nachfolge antreten möchten: Christoph Weiland (CDU), Sebastian Wagemeyer (SPD) und Jens Holzrichter (FDP).

Schauplatz Altena

In der Burgstadt hat Dr. Andreas Hollstein (CDU) am Dienstag (10. September) bekannt gegeben, 2020 nicht erneut als Altenaer Bürgermeister kandidieren zu wollen. 

Er war 1999, 2004, 2009 und 2015 mit Wahlergebnissen zwischen 58 und 69 Prozent jeweils im ersten Wahlgang zum hauptamtlichen Bürgermeister Altenas gewählt worden. Wer sein Nachfolger werden soll, ist völlig offen.

Schauplatz Menden

Martin Wächter (CDU), der als langjähriger Fraktionsvorsitzender 2015 zum Bürgermeister Mendens gewählt worden war, hat entschieden, 2020 nicht ein zweites Mal kandidieren zu wollen.

Die Christdemokraten haben bereits am Montag (9. September 2019) ihren Kandidaten für die Nachfolge benannt: den parteilosen Ersten Beigeordneten der Stadt Sebastian Arlt. Weitere Kandidaten gibt es noch nicht.

Schauplatz Werdohl

CDU-Frau Silvia Voßloh wurde 2014 zur Bürgermeisterin gewählt und hat bereits signalisiert, sich den Wählern zur Wiederwahl stellen zu wollen. 

Gegenkandidaten wurden offiziell noch nicht gekürt.

Schauplatz Halver

Amtsinhaber Michael Brosch (SPD) möchte für eine weitere Legislaturperiode erster Bürger der Stadt bleiben. Wer ihn am 13. September 2020 herausfordern könnte, ist noch nicht bekannt.

Schauplatz Plettenberg

Der parteilose Plettenberger Ulrich Schulte eroberte bei der Kommunalwahl im Oktober 2015 den Bürgermeister-Sessel. Aktuelle Tendenz bei ihm: eine erneute Kandidatur. 

Er sei aber kein Freund davon, sich frühzeitig verbindlich festzulegen. "Eine endgültige Entscheidung wird es gegen Jahresende geben", so Schulte.

Schauplatz Meinerzhagen

Jan Nesselrath (CDU) tritt erneut zur Wahl des Bürgermeisters an, mögliche Herausforderer sind nicht bekannt.

Schauplatz Kierspe

Der parteilose Frank Emde tritt nach drei Amtszeiten nicht erneut an. Sein Nachfolger dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit der ebenfalls parteilose Olaf Stelse werden, den ein breites Bündnis aus SPD, CDU und UWG unterstützt. Ob es weitere Kandidaten geben wird, ist unklar.

Schauplatz Herscheid

Am 30. September hat Uwe Schmalenbach erklärt, eine dritte Amtszeit als Bürgermeister der Gemeinde Herscheid anzustreben. Bei der Kommunalwahl 2020 werde er erneut kandidieren, gab Schmalenbach zum Ende der Ratssitzung bekannt.

Die gute Zusammenarbeit von Verwaltung und Rat habe dazu geführt, dass in den zehn Jahren seines Wirkens als hauptamtlicher Bürgermeister der Ebbegemeinde einiges erreicht werden konnte. Diese positive Entwicklung und der spürbare Rückhalt seien Ansporn und Motivation, der Gemeinde als Bürgermeister weiter vorstehen zu wollen. 

Ob der Parteilose bei der Kommunalwahl am 13. September 2020 als einziger Kandidat ins Rennen geht oder ob es Mitbewerber geben wird, das steht indes bislang noch nicht fest.

Hier gibt es noch keine Entscheidung der Amtsinhaber

Noch keine Entscheidung gibt es bezüglich einer erneuten Kandidatur nach aktuellen Informationen unserer Redaktion bei diesen fünf aktuellen Amtsinhabern:

  • Michael Heilmann (Hemer, parteilos, bis 2018 UWG)
  • Hubertus Mühling (Balve, CDU)
  • Antonius Wiesemann (Neuenrade, CDU)
  • Jörg Schönenberg (Schalksmühle, parteilos)

Schauplatz Nachrodt-Wiblingwerde

In Nachrodt-Wiblingwerde wurde die parteilose Bürgermeisterin Birgit Tupat erst im April 2018 bestätigt. 2020 steht in der Doppelgemeinde daher zwar die Kommunal-, aber keine integrierte Bürgermeisterwahl an.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 13. September 2020 finden die nächsten Kommunalwahlen statt.

Ich habe mich dafür entschieden, mich bei der Kommunalwahl 2020 erneut um das Amt des Bürgermeisters von Herscheid zu bewerben. 

In den vergangenen Jahren konnte gemeinsam unglaublich viel bewegt werden. Dies motiviert mich, die positive Entwicklung der Gemeinde engagiert und leidenschaftlich fortsetzen zu wollen. Mehrere große Projekte sind auf den Weg gebracht, die fortgesetzt und vollendet werden müssen. Wir haben aber auch weiterhin große Herausforderungen vor uns und es braucht daher Kompetenz und Erfahrung, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. 

Mit dem Bürgermeisteramt ist eine große Verantwortung für unsere Gemeinde verbunden, die ich sehr ernst nehme. Mir macht die Aufgabe nach wie vor große Freude und ich bin dankbar für die Unterstützung und den Rückhalt, den ich bekomme.

Deshalb möchte ich gern auch weiterhin meine ganze Kraft zum Wohle unserer Gemeinde einsetzen, wichtige Projekte voranbringen und die Zukunft Herscheids gemeinsam mit der Bürgerschaft, dem Gemeinderat und der Verwaltung gestalten. 

Herzliche Grüße
Ihr Uwe Schmalenbach

 

Innenminister Herbert Reul hat festgelegt, dass der Termin für die Kommunalwahlen 2020 in Nordrhein-Westfalen der 13. September 2020 sein wird.